Großübung in Stahnsdorf –
eine Übung dieser Größenordnung gab es schon sehr lange nicht mehr in Stahnsdorf. Am gestrigen Abend wurden die Feuerwehren der Region zu einem so genannten „Massenanfall von Verletzten“ nach Stahnsdorf gerufen.

Vor Ort waren ein Linienbus mit mehreren Fahrgästen sowie zwei PKW verunfallt. Insgesamt mussten 14 Personen unter teils großem technischen Aufwand aus den Fahrzeugen befreit werden. Vor allem der Zugang und die Sicherung des umgestürzten Linienbusses stellten sich als kompliziert dar.

Neben den Abläufen vor Ort wurde auch die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst des Landkreises geübt – dieser errichtete vor Ort ein Behandlungszelt für die Unfallopfer.

Insgesamt nahmen an der mehrere Stunden laufenden Übung rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettung teil.