Die Stichwörter "Verkehrsunfall", "Linienbus" und "Kindergruppe" liest niemand gerne auf dem Pieper und Alarmzettel.
 
So geschehen am gestrigen Vormittag während des ersten Wintereinbruchs des Jahres. Am Ortsausgang von Stahnsdorf kam es zur Kollision eines Transporters mit einem Linienbus. Entsprechend der vermuteten Lage
kam es zur Alarmierung aller Feuerwehren der Region sowie eines umfangreichen Aufgebotes des Rettungsdienstes.
 
Vor Ort stellte sich die Situation glücklicherweise als nicht ganz so dramatisch dar. Durch den Rettungsdienst wurden verletzte Personen behandelt, es kam beim Unfall zu Glasbruch am Bus.
Für die Feuerwehr galt es vor allem die Kindergruppe zu betreuen - was einen warmen Aufenthalt in den herangeführten Feuerwehrfahrzeugen bedeutete, den Kindern den Reaktionen zu Folge gar nicht so unlieb war und gleich auch den Schreck etwas in den Hintergrund gedrängt hat. Und sicherlich haben Tee und Feuerwehr-Gummibärchen auch einen gewissen Anteil daran gehabt!
 
Somit also, trotz des Handlungsbedarfs des Rettungsdienstes, noch etwas Glück im Unglück!