Die Wache der Ortsfeuerwehr Stahnsdorf ist die größte der drei Wachen in der Gemeinde. Aktuell sind hier rund 50 Mitglieder aktiv, die im Einsatzfall per Pieper alarmiert werden und sich zum Einsatzort begeben. Parallel sind rund 30 Kinder und Jugendliche in den Jugendbereichen der Ortsfeuerwehr Stahnsdorf aktiv. Die durchschnittliche Zeit zwischen Alarmeingang und dem Ausrücken des ersten Fahrzeuges liegt hier bei rund 4 Minuten. Somit kann die Ortsfeuerwehr Stahnsdorf den Ausrückebereich - je nach Einsatzlage - auch eigenständig absichern.

Vielleicht haben Sie ja  von uns in der Presse gelesen - die Feuerwehr Stahnsdorf ist aufgrund der Diskussion um einen Standort für den geplanten Wachenneubau immer wieder in den Medien. Bis auf Weiteres finden Sie uns aber am Dorfplatz im Ortsteil Stahnsdorf.

Immer Mittwochs zwischen 18:00 und 20:00 treffen sich die Mitglieder der Feuerwehr zum Training auf der Wache -  an anderen Tagen sind hier die Jugendabteilungen aktiv oder es wird in der Werkstatt gearbeitet - jeder so, wie er Zeit und Laune hat.

Für die Vielzahl an verschiedenen Einsätzen (im Jahr 2015 gingen über 210 Alarme auf der Wache ein) stehen verschiedene Fahrzeugtypen bereit.

Das Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 10 ist das Fahrzeug, welches am häufigsten die Wache zum Alarm verlässt. Es bietet Platz für eine Besatzung von 9 Einsatzkräften. Dabei ist es ein echtes Allround-Fahrzeug. Für die Brandbekämpfung besitzt es  jede Menge Schläuche und Strahlrohe, eine Pumpe und einen eingebauten Wassertank. Vor allem wird das Fahrzeug aber zur technischen Hilfeleistung eingesetzt - die häufigste unserer Einsatzarten. Neben Schere und Spreizer für Verkehrsunfälle wird auch eine Spezialtrage zur schonenden Menschenrettung oder Ausrüstung für Sturmschäden und Wasserschäden mitgeführt.

 

Wie der Name schon sagt, ist die größte Stärke unseres Tanklöschfahrzeuges vom Typ TLF-40 der mitgeführte Wassertank. Aufgrund seiner Füllmenge von 4000 Litern nimmt er den größten Teil des Fahrzeuges in Anspruch. Daher wird dieses Fahrzeug überall dort eingesetzt, wo Wasser in großen Mengen benötigt wird, oder nicht sofort verfügbar ist. Im Normalfall sind dies Wald-und Wiesenbrände, aber auch bei einem Verkehrsunfall ist es wichtig entsprechendes Löschwasser bereit zu halten. Sicherheit geht bei der Feuerwehr vor - deshalb verfügt dieses Fahrzeug auch über die verbaute Boden-Löschanlage und eine Wärmebildkamera.

 

Hoch hinaus geht es mit unserer Drehleiter vom Typ DLK 23-12 - um genau zu sein 30 Meter vom Boden bis zum Korb erreicht unser Hubrettungsfahrzeug. Die Einsatzanlässe, bei denen wir auf dieses Fahrzeug zurückgreifen, sind vielseitig. Einmal wird das Fahrzeug natürlich bei Brandeinsätzen mitgeführt um im Notfall Personen aus Gebäuden zu retten oder Einsatzkräfte den Zugang zum Gebäude zu ermöglichen. Aber auch bei Sturmeinsätzen ist es ein gefragtes Einsatzfahrzeug. Wir haben auf dem Fahrzeug aber auch unser Material zur Türnotöffnung verladen. Bei Stichwörtern die eine Türnotöffnung beinhalten fährt unsere Drehleiter somit ganz vorne mit.

 

 Unser Mehrzweckfahrzeug ist ein typisches Nachrückefahrzeug. Immer dann, wenn Spezialeinsatzmittel benötigt werden, bringt dieses Fahrzeug diese an den Einsatzort -oder sichjert uns vor Ort gegen den Verkehr ab. Dabei kann je nach Lage entschieden werden, welches Modul mitgeführt wird. Zur Auswahl stehen z.B. die Module "Ölspur", "Wasserschaden", "Strom" oder "Hilfeleistung". Bei längeren Einsätzen kann auch eine komplette Ausrüstung zur Versorgung der Einsatzkräfte mitgeführt werden. So eine heiße Suppe an einem kalten Wintertag kommt immer gut an.